Rabe Sanierung Logo

Bautrocknung &
Neubautrocknung

Warum Neubauten trocknen?

Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit zum Lesen. Ich möchte Ihnen einfach auf meine Art erklären, was Ihr neues Haus in den ersten 3 - 5 Jahren alles durchmachen muss, wenn es nicht ausreichend getrocknet wurde und wie Sie die Bauzeit effektiv verkürzen, aber gleichzeitig hohe Heizkosten einsparen können. Wie Sie bestimmt in Ihrem Neubau gemerkt haben, ist die Temperatur kühler und die Feuchtigkeit sehr hoch. Was passiert dort und warum ist das so?

Fangen wir ganz von vorne, also besser gesagt von unten an. Sie haben die Grundplatte aus Beton, darum herum entstanden durch Maurerarbeiten die ersten Wände. Hierfür wurden bereits Unmengen an Wasser verbraucht (Bauwasser), die nach und nach durch das Trocknen ausdünsten. Im Anschluss dieser Arbeiten folgen weitere Decken und Wände — Stockwerk für Stockwerk.

Nun folgen die Innenputzarbeiten. Diese benötigen ebenfalls sehr viel Anmischwasser. Nach und nach trocknen die Wände zunächst oberflächig ab und die Feuchtigkeit, die u.a. durch Schwitzwasser entstanden ist, verteilt sich in allen Räumen. Hier ist bereits das Risiko für Schimmelbildung hoch! Im Dachgeschoss werden vielleicht schon die Dämmungsmaterialien angebracht, die durch die hohe Luftfeuchtigkeit feucht oder sogar richtig nass werden können. Viele Materialien wie unbehandeltes Holz, Gips - Putz, Dämmung etc. können anfangen zu schimmeln. Ohne Bautrocknung wird es ewig dauern, bis die hohe Restfeuchte aus allen Wänden, Decken, Nischen, Böden rausgezogen ist.

Viele Arbeiten müssen ohne Zugluft durchgeführt werden, um Rissbildungen zu vermeiden oder weil das frisch angebrachte Material keine Zugluft verträgt, daher verteilt sich das Schwitzwasser über die Raumluft durch Luftbewegung in allen Räumen. Kondenswasser bildet sich ebenfalls und schlägt bei kühleren Wänden nieder. Die Wände und Decken sind zum Teil klatschnass. Eine Art Tropf- und Laufwasserspur bildet sich, die auf dem Boden wiederum kleine Pfützen entstehen lassen können.

Kaum konnte sich Ihr Neubau von so viel Wasser erholen, kommen schon die Estrichleger ins Haus. Diese bringen sehr viel Anmachwasser (etwa 1.000 Liter bei ca. 128 m² Wohnfläche) ins Haus. Der Estrich benötigt mindestens 1 Woche Trocknungszeit. In dieser Zeit darf der frische Boden nicht betreten werden. Für andere Handwerker ist dies eine leere Zeit, da diese Räume nicht betreten werden dürfen. Zum Teil kann dies zu einem Baustopp für alle anderen Firmen führen, die die Räume betreten müssen aber nicht dürfen. Die Luftfeuchtigkeit steigt nun während der Ruhephase nochmal extrem an, weil der Estrich ohne Zugluft ruhen und abtrocknen muss. In dieser Zeit werden sogenannte Stoßlüftungen durchgeführt.

Warum nicht auf kipp lüften? Im Winter kühlen die Seitenwände aus. Zudem kann kein richtiger Luftaustausch stattfinden, ggf. kann sich sogar Kondensat an den Fenstern und an den Seitenwänden bilden. Daher Obacht wegen Schimmelgefahr!

Querlüftung: Hier werden alle Fenster und Türen breit geöffnet, sodass ein Luftaustausch in allen Räumen stattfinden kann. Die Belüftung sollte kurz für ca. 3 min stattfinden. Es entsteht eine Zugluft. Es sollte kurz, dafür öfter gelüftet werden.

Für den frischen Estrich ist es schädlich, wenn dieser der Zugluft ausgesetzt wird. Folgeschäden, wie Risse, können die Folge sein. Eine Trocknung während der Ruhezeit wäre sehr gut, da der Estrich gleichmäßig trocknet und die überschüssige Feuchtigkeit im Kondenstrockner / Bautrockner über einen Sammelbehälter abgeschieden wird. Kondenstrockner (technische Trocknung) — Nach Wasserschaden oder Bautrocknung: Die feuchte Luft wird eingesogen und die Feuchtigkeit über einen bereits vorgesehenen Behälter abgeschieden. Die trockene und warme Luft wird der Umgebungsluft zugeführt. Der Sanierer ermittelt die benötigte Größe der Geräte für eine fachmännische Bautrocknung. Die feuchte Raumluft wird mit zusätzlicher Unterstützung eines Ventilators bewegt. Dadurch entsteht ein Austausch zwischen feuchter und trockener Luft. Zudem können die Ventilatoren ein schnelleres Trocknen der Wand-Decken-Bodenelemente hervorrufen. Der Kreislauf ist wie folgt: Der spezielle Ventilator unterstützt die Trocknung effektiv, indem er die Raumluft, worin die feuchte Luft enthalten ist, in ständige Bewegung bringt. Zugleich wird vom Trockner die bewegende Luft eingezogen. Im Bautrockner wird dann die feuchte Luft sinnbildlich in zwei Kammern geteilt und das Wasser von der warmen Luft abgeschieden, sodass am Ende trockene und warme Luft wieder in die Umgebungsluft abgeführt wird. Das übriggebliebene Wasser wird über den im Gerät enthaltenen Eimer oder über einen Schlauch in das Abwasserbecken abgeschieden. Nach und nach werden Sie deutlich merken, dass die Raumfeuchtigkeit abnimmt und der Raum besser und vor allem schneller trocknet.

Vorteile Neubautrocknung

Sie haben eine Fußbodenheizung?
Fußbodenheizung effektiv zum Trocknen des frischen Estrichs nutzen.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Heizungsinstallateur und fragen Sie ihn, ob er eine geplante Heizphase einleiten kann. Mit Hilfe eines, für Ihren Bau abgestimmten, Bautrockners kann ebenfalls der frische Estrich geschont getrocknet werden. Die durch die Wärme aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Estrich wird dann über den Bautrockner eingezogen und über den Sammelbehälter abgeschieden. Die warme und trockene Luft wird der Raumluft wieder hinzugeführt. Dieser Vorgang wiederholt sich so lange, bis die entsprechende Messung zum positiven Ergebnis führt.

Für den Estrichboden wird eine sogenannte CM-Messung durchgeführt. Diese Messung ist sehr wichtig, damit Sie Ihren Bodenverleger nach richtiger und schneller Trocknung beauftragen können, Ihren Wunschbelag nun auszulegen.

Werfen Sie Ihr Geld nicht aus dem Fenster raus! Bitte lassen Sie sich von einem fachlichen Experten, Ihrem Architekten oder von Ihrer Baufirma beraten, denn wenn Sie Bautrockner einsetzen, verkürzen Sie nicht nur die nervige Wartezeit, sondern Sie schonen auch Ihre Heizkosten. Neubauten können bis zu 5 Jahre oder sogar noch länger dauern, bis alles soweit wirklich ausgetrocknet ist. Eine komplette Neubautrocknung dauert dagegen nur wenige Wochen.

Was machen Sie im Winter? Die Luft kann sehr viel Wasser aufnehmen, aber sie kann sich nicht richtig aufheizen. Das Thermostat steht bereits auf maximaler Einstellung, aber es passiert nicht viel. Warum? Die Luft muss zirkulieren können und braucht dafür trockene, frische Luft. Entweder Sie lüften im Winter mindestens gefühlte zehn Mal am Tag — die Raumluft kühlt sich ab und Sie müssen wieder heizen bis die Luft erneut schwül und feucht wird — oder sie investieren für eine spätere gesunde Atmosphäre durch eine Bautrocknung und sparen dadurch hohe Nachzahlungen der Heizkosten.

Ist offenes Heizen mit einer Gaskanone wirklich gut?

Bitte beachten Sie unbedingt auch Folgendes: Ich habe es schon erlebt, dass mitten im Neubau mit Gas offen geheizt wurde. Bitte lassen Sie sich von einem Experten beraten. Die Raumluft wird so warm, wie der Dampf beim Eierkochen. Dies kann zu Bauschäden, aber auch zu Schimmel führen und gesund ist dieses Treiben auch nicht! Bitte daher richtig investieren. Besonders bei Malerarbeiten kann es in der Kombination aus hoher Feuchtigkeit und offenem Heizen mit Gas zu Ablösungen der Tapeten führen. Feuchtigkeit kriecht auch in die Türrahmen oder in Ihre neue Küche, selbst ins Laminat.

Sie haben bereits eine Gasflasche besorgt. Was nun? Grill aufstellen und Bratwurst drauf. Ihre Handwerker werden sich freuen und ein Tee im Winter tut jedem gut - Auf gehts! Bitte vereinbaren Sie mit mir gemeinsam einen Besichtigungstermin in Braunschweig, Wolfenbüttel, Salzgitter, Helmstedt, Sickte, Cremlingen und Umgebung, damit die Neubautrocknung vernünftig geplant und zu Ihrem Wunschtermin aufgestellt werden kann.